Toskana 2020 II: Dolce Vita in der Toskana

Notebook

Dolce Vita in der Toskana

Vino, Apero, Campari Spritz, Pasta, Pesce, Carne, Cafe ... diese Worte gehen uns bald ganz selbstverständliche von der Zunge. Aber auch Natur, Wandern und Entspannen.

1. September: Heute wird mal nicht Motorrad gefahren. Das Wetter ist wieder echt italienisch und wir beschliessen zu Fuß über einen schönen Wanderpfad (Via Francignena oder Frankenweg) nach San Gimignano zu spazieren. Auf dem Weg umrunden wir das Städtchen und haben so immer wieder neue Ausblicke auf die auf einem Hügel gelegenen Stadt mit ihren markanten Türmen. Die Geschlechtertürme, wie man diese Türme nennt, findet man in der ganzen Toskana. Sie stammen aus dem späten Mittelalter und dienten ursprüngliche zu Wohn- und Verteidigungszwecken, später aber mehr und mehr als Prestigeobjekte - auch galt „Wer den größten hat …“. Auf der Pizza nehmen wir einen leckeren Snack in Form von hausgemachtem Panini ein und mein bis dato teuerstes Weißbier - irgendein toskanisches Craftbier - egal. Trotz Corona ist das San Gimignano gut besucht, aber doch meilenweit von den Touristenmassen entfernt die man sonst zu dieser Zeit und bei diesem tollen Wetter hier antreffen würde. Die meisten Besucher sind Italiener - insgesamt begegnen uns auf unserer Tour erst am Meer, nennenswerte Mengen an Deutschen und Holländischen Urlaubern.



Mittwoch, 2. September: Heute geht es wieder auf zwei Rädern weiter. Wie so oft wenn wir unterwegs sind, haben wir keinen genauen Plan, keine vorgefertigten Routen, sondern eher einige Punkte die wir gerne besuchen möchten - dazwischen lassen wir uns spontan treiben und überlegen meistens erst am Tag der Abfahrt wo es heute hingehen könnte. Für heute haben wir beschlossen endlich mal unser Zelt aufzuschlagen. Also flugs in Google-Maps einen schönen Campingplatz gesucht, der auch die Möglichkeit einer Wanderung bietet und - ganz wichtig - ein Restaurant hat. Unser Kochgeschirr haben wir zwar dabei, aber hey - wir sind in Italien, in der Toskana, das Essen ist hier so fantastisch, da muss ich doch nicht selbst kochen.  Zwischen hier und dem Campingplatz bauen wir noch Montalcino als Stopp ein (mit den ganzen Monte und Monti kann man hier ganz schön durcheinander kommen). Wir kommen am späten Nachmittag im Camping Lucherino an. Platz gibt es genug. Ausser uns sind einige italienische Familien und 2-3 deutsche mit Ihrem Camper da. Die Platzsuche gestaltet sich trotzdem als schwierig: Der Platz hat Terrassen und einen schönen Blick ins Tal zum Sonnenuntergang - leider erfüllen keiner der Plätze alle unsere Anforderungen: - Schöner Blick, - nicht zu nah am Pool, - flach mit Rasen für das Zelt und bequem mit dem Motorrad zu erreichen. Der Kompromiss ist das wir die Maschinen etwas unterhalb unseres Platzes Parken, weil der gewählte Platz nur über eine Treppe zu erreichen ist (Na,gut - kaum ist das Zelt aufgebaut haben wir dann auch entdeckt das es da einen Rundweg gibt über den man auch mit dem Moped hinfahren hätte können - aber da war es dann auch egal). Abends erkundigen wir das zum Platz gehörende Örtchen und stellen fest: Das einzige vernünftige Lokal ist tatsächlich auf unserem Campignplatz, was später auch dadurch bewiesen wird das etliche Familien aus der Umgebung zum Essen kommen. 


3. September, Donnerstag: Unser Frühstück haben wir im kleinen Supermarkt im Dörfchen gekauft und nach Tee, Pan-Integral, Marmelade, Käse und Jogurt machen wir uns los zu einer kleinen Rundwanderung. Der Campingplatz liegt nämlich am Rand eines Naturschutzgebietes. Auf dem Rückweg kaufen wir noch ein paar Zutaten im Supermarkt ein - heute wird doch mal selbst gekocht - eine Woche mit Primi, Secundi und Dolce hinterlassen so langsam ihre Spuren. Ergo gibt es unsere Camping-Küche-Klassiker: Gemüse mit Bulgur. Bei einem Fläschchen Rotwein und ein paar Moretti Bieren geniessen wir den Sonnenuntergang und verkriechen uns dann in unser Zelt. Morgen werden wieder die Böcke gesattelt, es soll über Montepulciano nach Camaldoli gehen - da haben wir einen Campingplatz im Wald entdeckt, dessen Beschreibung sich sehr schön liest. Mal sehen.

Kommentare