Tag 2: Motorprobleme, Sandstürme und tolle Schluchten

Heute ist der Tag der Schluchten. Unser Hotel liegt am Eingang der Gorges du Dades zu der uns eine traumhafte Passtrasse mit engen Kehren führt. Man muss hier stets mit viel Vorsicht um die Ecken fahren, da man als Moped - und das ist in Marokko alles mit zwei Rädern keine Rechte hat. Dafür darf man aber auch überall langfahren.

Von hier aus geht es dann zu nächsten Attraktion, die Gorges du Todhra. In diesem Fall fahren wir nicht hoch, um die Schlucht von oben zu sehen, sondern mitten rein. Todhra ist sehr Touristisch. Viele Reisebusse, Händler und Cafe's. Aber dem Blick und dieser Landschaft ist das kein Wunder.

Wir sind etwa zu Mittagszeit angekommen und die Hitze ist bereits wieder mächtig. Das Thermometer zeigt 34 Grad. Meine neue Methode zumindest die ersten km nach einen Stop etwas kühl zu bleiben: Eine Flasche Wasser direkt in den Kragen und Ärmel der Motorradjacke giessen (und auch die Hose nicht vergessen). Leider hält die Erfrischung nur wenige km.

Von hier aus hat Patrick unser Guide eine kleine Strecke entdeckt, die uns über eine Hochebene zu einer weiteren Schlucht mit einer Dattelplantage führt. Kaum anderes Fahrzeug macht uns die Strecke streitig.


Unser Mittagessen nehmen wir in Goulmina ein. Kaum haben wir gegessen und sind bereit zur Abfahrt, fegt ein Sandsturm durch die Strassen. Den sitzen wir noch aus, dann geht's weiter Richtung Merzuga, zu unserem Hotel Nassar Palace.

Leider machen unsere BMW F800GS Probleme. Es gab wohl schlechten Sprit im Marakesch und jetzt ist irgendwo Wasser im System. Das führt dazu das alle 800er nach einer gewissen Zeit unruhig laufen und teilweise komplett ausgehen. Dann hilft nur noch warten und Benzin nachfüllen. Inshallah!

Nach 3 Stunden fahrt durch die Wüste kommen die Dünen in Sicht, gerade rechtzeitig zum Sonnenuntergang. Den ich leider verpasse: das kühle Bier im Pool gewinnen heute!


__________________________
blogged via iPad

Kommentare

Beliebte Posts