Bansko - Skiparadies im Sommer


Bansko besteht fast nur aus Hotels. In der Touristeninformation ist das von uns ins Auge gefasste 'Valentina Heights' zwar nicht bekannt, aber wir finden es irgendwann auf der Karte.

Gerade als wir wieder losfahren wollen erleben wir live einen der dieses Jahr so häufig vorkommenden Gewitter mit mehr als ordentlichem Platzregen. Binnen <1 Minute sind wir bis auf die Haut durchnässt, die Strasse ist ein Fluss geworden und wir entscheiden kurzerhand, dieses Wetter im Café auszusitzen.

Hauptgrund für das Valentina Heights war der günstige Preis und die Sauna im Keller, die man auch gleich für uns anwirft, als wir bei nachlassendem Regen völlig durchnässt dort ankommen.

Das 'Hotel' ist fest in britischer Hand und wir kriegen im Laufe des Abends bei einem kleinen Hausfest im hauseigenen Pub mit, dass dieser Apartmentkomplex Ferienwohnungen sind, die von den Eigentümern größtenteils im Winter aufgesucht werden und den Rest des Jahres über anderweitig günstig vermietet werden, sofern aufgrund der großen Konkurrenz all der Spa-Hotels überhaupt möglich.

Uns soll das Recht sein, das Studio ist hübsch und mit Küchenzeile ausgestattet, da können wir uns selbstversorgen.  Die wenigen anderen Gäste - ein britsches Ehepaar, Richard (Ex-Nachtclub Manager, Ex-Tchibo Manager und jetzt Sozialarbeiter in einer Rehab) und Christian, der rumänische 'Hausmeister' sind lustige Gesellen und so 'versumpfen' wir gleich am ersten Abend.

Hier bleiben wir ein paar Tage in unserem Studio. Bis zum 13. August findet hier noch das Bansko Jazz Festival statt mit kostenlosen Open-Air Konzerten jeden Abend. So lauschen wir Big Bands, New Orleans Jazz, Boogie Woogie, Bossanova und überraschenderweise auch einer Depeche Mode Cover Band.

Ganz faul sind wir tagsüber aber nicht: Am Sonntag geht's auf den 2914m hohen Vihren rauf.



Axel Zwingenberger war auch da ....


Kommentare

Beliebte Posts