Montag, 13. Juli 2015


Outdoor Amateure wie wir sind (oder inzwischen auch 'waren') hatten wir natürlich nichts an Camping Ausrüstung bevor wir im Mai Richtung Türkei aufgebrochen sind. Neben einem mobilen Wohnraum (= Zelt) ist natürlich auch die kulinarische (Selbst-)Versorgung wichtig. Ein Kocher und Kochgeräte standen deshalb auch auf unserer Einkaufsliste.


Intensive Internet Recherche ergab hierzu drei Möglichkeiten:
  • Gaskocher
  • Spirituskocher
  • Benzinkocher
Die Motorradgemeinde schwört meist auf Benzinkocher, denn Benzin hat man immer dabei! Mich hatten aber die Berichte zu Verschmutzung durch Ruß und komplizierte Reinigung abgeschreckt. Und nicht zuletzt auch der Preis.

Gaskocher sind billig und überall zu haben. Wir haben uns aber auch dagegen entschieden, weil passende Gaskartuschen eben nicht überall zu haben sind und weil die Leistung des Gaskochers auch stark Temperatur und Höhenabhängig ist (beides wäre aber für uns kein Problem gewesen).

Unsere Entscheidung viel auf das Trangia Sturmkocher Set. Da ist alles mit dabei: Kocher, 2 Töpfe, Pfanne/Deckel und Windschutz. Der Betrieb mit Spiritus versprach auch Vorteile, weil Sauber, gleichbleibende, gute Brennleistung und Wartungsfrei. Zugegeben auch der erfahrene Verkäufer von Lauche & Maas hatte seinen Anteil an unserer Entscheidung - er hat uns sofort als Anfänger erkannt und den Trangia als einfachstes Gerät empfohlen.

Und wir haben die Entscheidung auch nicht bereut. Der Sturmkocher hat uns auf unserer gesamten Reise warme Speisen zubereitet, hat immer funktioniert und war tatsächlich einfach zu handhaben. Nur eine Kleinigkeit hatten wir nicht bedacht: Den Brennstoff.

Es war tatsächlich nicht einfach in der Türkei und im Iran Brennstoff, sprich Spiritus oder Alkohol aufzutreiben. Anders als bei uns, führen normale Läden, Supermärkte oder Drogerien keinen Brennspiritus. Wir haben mit freundlichen Türken so manche Stadt nach Ethanol abgeklappert - ohne Erfolg. Erst in Van hatten wir dann Glück und haben Spiritus in einer Art Tee, Kräuter und Duftöl Geschäft gefunden (unter dem Ladentisch allerdings).

Zum Glück waren wir ab Kappadokien mit Ralf unterwegs, der einen Benzinkocher dabei hatte. Das Teil hat dann auch wirklich ordentlich Leistung gegeben (deutlich mehr als unser Trangia) war aber auch schwieriger zu regulieren ("Der Reis ist fertig ... Ähh verkocht .. Ähh angebrannt") und tatsächlich auch eine rußige Angelegenheit.

Klein und Handlich Verpackt - Unser Trangia Kocher

Kocher, Windschutz und Töpfe/Deckel

Die komplette mobile Küche verpackt in der Faltschüssel

Spagetti für 3 - kein Problem!


Wir werden trotzdem erstmal bei Trangia bleiben und in Zukunft einfach genügend Sprit mitnehmen, bzw. uns vorher Schlau machen wo man im Ausland Spiritus bekommt und wie das Zeug da heisst (selbst im Iran gab es Spiritus, man musste nur wissen nach was man fragt).

Tipp: Wir haben das Trangia Set mit Non-Sticky Beschichtung gekauft. Funktioniert auch super. Allerdings ist die Beschichtung sehr dünn und anfällig und mag das Gerüttel im Motorradkoffer nicht. Nächstes mal würde ich die Standard Ausführung nehmen.

Tipp 2: Im Internet gibt es jede Menge Foren zum Thema Brennstoff für den Trangia. Hier findet man auch die Bezeichnungen und Marken in den verschiedenen Ländern (und wie schwierig es ist Brennstoff zu bekommen). Zum Beispiel:


Update: Auf unserer Trekking Tour in Patagonien (W- und O-Trek im Torres del Paine National Park) hatten wir einen Gaskocher. War auch das einzige was man dort benutzen durfte. Hat prima funktioniert und ich muss gestehen Gas hat einige Vorteile:
  • Der Brenner selbst ist extrem klein und leicht
  • Eine große Kartusche hat uns für 9 Tage bzw. 16x warm kochen locker gereicht (ist noch was drin)
  • Die Handhabung ist super einfach
  • Die Leistung ist besser als beim Trangia
  • Die Regulierung ist besser als beim Trangia & Benzinkocher
  • Allerdings nehmen die Kartuschen viel Platz weg.
  • Man braucht einen Windgeschütze Stelle oder einen transportablen Windschutz, sonst bläst einem das kleinste Lüftchen die Hitze weg.
Ich denke wir werden den Gasbrenner in Zukunft einfach auch mit dabei haben - wiegt ja nix und nimmt kaum Platz weg, als Alternative zum Trangia.
 
___________________
blogged by Phoney




2 Kommentare:

  1. Ja, den Trangia habe ich seit ewigen Zeiten. Aber - selbst in Schweden am Kungsleden Spiritus aufzutreiben ist unmöglich. In Afrika ist es auch kaum möglich und in USA brennt der Spiritus sehr schlecht. Wenn man natürlich seine Reise als Brennstoffversorgungstour gestaltet, findet man den Saft und braucht aber wertvolle Tage. Auch auf Teneriffa oder anderen warme Inseln würde ein ganzer Tag draufgehen.
    Also umsteigen auf Benzin trotz der Nachteile. Mit Glück ist der Sprit sauber. Zur Not geht Petroleum/Kerosin und auch Diesel (den habe ich noch nicht probiert). Gas ist sehr bequem, aber man braucht einige Adapter und reines Butan taugt nicht bei Kälte.
    K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Klaus - gebe ich Dir recht. Spiritus zu organisieren kann echt ein Pain sein. Die letzten Male waren immer nur kurz unterwegs und hatten genügend Sprit dabei, ausserdem einen Gaskartusche als Ersatz oder wenn es mal nur um Tee oder Kaffee geht. Ich denke bei der nächsten großen Tour kommt auch Benzin mit. Aber für Anfänger wie uns passt der Trangia und das Kochgeschirr ist auch prima.

      Löschen