Sonntag, 4. Mai 2014


Seit über sechs Jahren fahre ich mit Navigationssystem Motorrad. Ich finde das einfach entspannter, weil ich mich ganz auf Fahren und Genießen konzentrieren kann, ohne nebenher Karten und Richtungsschilder lesen zu müssen.
Wie immer gibt es hier bei uns Motorradpiloten unterschiedliche Glaubensrichtungen:
  • Die Garmin Gemeinde
  • Die TomTom Bruderschaft
  • und die Navigationsatheisten, die glauben auch eine OpenStreetMap Karte reicht aus.
Zu letzteren gehöre ich seit Mai 2014 auch. Damals stand die Entscheidung an welches Navigationssystem für unsere große Tour durch Kleinasien und Osteuropa. Mein altes Becker Croco schied von vornherein aus, weil es dafür keine Karten mehr gab und ich nur alte West-Europakarten hatte.
 
Eine Recherche war ernüchternd: Auch die großen Anbieter - TomTom, Garmin - haben für Länder wie Türkei, Iran, Georgien, Armenien teilweise nur oberflächliches Kartenmaterial verfügbar. Das heißt in der Regel: Nur die Hauptverkehrswege und große Städte. Gerade für Motorradfahrer, die eher kleine Strässchen bevorzugen als die Autobahn, nicht ausreichend.
 
In Asien habe ich (zwar per Bus und zu Fuß) gute Erfahrungen mit den OpenStreetMap Karten gemacht. Sie sind sehr detailliert (oft sogar inkl. Wanderwege). Nur Strassennamen und - nummern sind oft unvollständig. Egal, der Entschluss stand fest - die Navigation auf unserer Tour erfolgt durch OpenStreetMaps Kartenmaterial (und natürlich auch Papierkarten, ohne die gehen wir - fast - nie auf Tour).
 
Fehlte nur noch das passende Navigationssystem. Ich entschied mich dafür mein iPhone zu nutzen. Hier gibt es jede Menge Apps und das iPhone Wasserdicht, mit Strom versorgt ans Motorrad zu kriegen ist auch kein Problem [link auf iPhone Blog].
 
Jetzt fehlt nur noch die passende App. Die Bedingungen an eine Navi-App sind klar:
  • Offline OSM Kartenmaterial muss verfügbar sein
  • Zieleingabe sollte per Adresse, Koordinaten und per Kartenauswahl möglich sein
  • Routenplanung muss möglich sein (also nicht nur A nach B, sondern A nach B nach C nach D ...)
  • Toll wäre eine Routenaufzeichnung (aber dafür gäbe es auch andere Lösungen)
  • Wenn es möglich wäre extern geplante Routen (z.B. mit Motoplaner.de oder Routeconverter) zu importieren, wäre das der i-Punkt.
Mein erster Kandidat war Skobbler, weil ich die App bereits in Asien genutzt habe und auch ab und zu mal im Auto. Leider hat sich Skobbler fürs Motorrad als ungeeignet erwiesen, da weder Routenplanung, noch Routenimport möglich waren.
 
Ich bin dann auf BeOnRoad gestoßen. Einer tschechischen Navi-App die laut Beschreibung alle Anforderungen erfüllt. Im täglichen Einsatz auf über 23.000km durch Türkei, Iran, Armenien, Georgien und Ost-Europa hat sich das dann auch jeden Tag bestätigt.
 
Die Routen hab ich mal direkt in der App geplant, mal per Motoplaner im Internet. Leider hat ein GPX Export aus Basecamp nicht zu verwertbaren Ergebnissen geführt. Aber das mag auch an meinem mangelnden Basecamp Kenntnissen liegen.
 
Schön bei der Routenplanung am Gerät ist, das BeOnRoad zwei verschiedene Wegpunktarten kennt:
  • Durchfahrtspunkt - der WP muss durchfahren werden
  • In der 'Nähe von' - hier genügt es, wenn man in einem Abstand von 500m am WP vorbeifährt. So verhindert man das einen das Gerät bei nicht genauem Treffen des WPs immer wieder zurück schicken will.
Auch eine Routenaufzeichnung und der Export von Routen im GPX und KML Format ist möglich. Überhaupt gibt es eine ganze Menge Einstellmöglichkeiten in der App. So können z.B. die Anzeigen gewählt werden, ob z.B. Ankunftszeit, verbleibende Fahrtdauer, KM bis zum nächsten WP oder Ziel, etc. eingestellt werden. Man kann zwischen 3D und 2D Navigation wählen. Es werden Spurhinweise angezeigt und auch Strassenschilder. Die App hat also alles was ein modernes Navi auch so bietet. Natürlich auch unterschiedliche Modi - Schnell, Kurz, Einfach oder Auto, Truck, Motorrad, Fußgänger (wobei die Einstellung Motorrad keine andere Streckenführung wählt).
 
Und das alles für 0,00 Euro. Die Karten können bequem über App herunter geladen werden und installieren sich von selbst (Achtung - dafür etwas Zeit einplanen, das ist nix für unterwegs und übers mobilnetz). Einmal installiert braucht die App keine Internetverbindung mehr und arbeitet komplett offline.
 
Für die Anhänger der Navteq Karten, gibt es auch eine kostenpflichtige Version der App. Hier muss man dann für die Karten bezahlen (aber nur für die Karten, die App ist nach wie vor Kostenlos).
 
Ich habe noch keine bessere App für Motorradfahrer entdeckt. Wenn Ihr etwas anderes verwendet freue ich mich über Kommentare und Tipps. Ich bin für alles offen.
 
Tipp: BeOnRoad gibt es auch für Android und funktioniert auch da tadellos. 
___________________
blogged by


Gefällt Dir unser Blog? Dann teile ihn mit Freunden und folge uns



























0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen